Sibbi Hier – Vol. 1 (Release 26.02.2021)

Sibbi Hier – Vol. 1 (Release 26.02.2021)
Die Platte ist 9-Song stark und gibt uns einen vielfältigen Einblick in die Gedankenwelt von Sebastian Hafner. Sibbi erteilt ein Debut der Extraklasse. Wundervoller Punkrock für die Zeit im Lockdown! Eins ist nämlich klar: Die Scheibe macht Spaß, auch wenn es zwangsläufig dazu führt die Welt vielleicht mit anderen Augen zu sehen. Die Lyrics stoßen an und bieten zeitgleich eine optimistische Sicht auf viele dieser ernsten Themen. Vol 1. bildet eine Einheit zwischen straight punkrockigen Sound auf die 12 und unmissverständlichen Lyrics die ihre Daseinsberechtigung haben. Von mir gibt’s 7,5/10 Megahertz für das Solo Debüt.
Leserwertung0 Bewertungen
0
RADIO:ACTIVE
RADIO:OFF
7.5
MEGAHERTZ

 

SIBBI HIER – Vol. 1

Radio:Active Bewertung: 7,5/10 MEGAHERTZ

Geschrieben von: Lisa Hemp

Band: Sibbi Hier

Album: Vol. 1

Genre: Punk Rock

Veröffentlichung: 26.02.2021

Tracklist:

  1. Kannibalen
  2. Kein Bock
  3. Cabrio
  4. Das kann doch nicht alles sein
  5. Durchschnittlich egal
  6. Tag für Tag
  7. Ich muss nicht
  8. Zwei Herzen
  9. Im selben Raum

Sebastian Hafner, besser bekannt als der ITCHY – Frontmann Sibbi, hat sich nach unzähligen Erfolgen, vielen Jahren an Schweiß, Blut und Tränen auf ausverkauften Konzerten dazu entschieden sich auch auf Solo Faden auszutoben. Ende 2019 schlug er zusätzlich einen neuen Weg ein und bastelte an seinen ganz eigenen Songs, von denen er die letzten Monate bereits welche nach und nach der Öffentlichkeit präsentierte.

Getreu dem Motto “Das kann doch noch nicht alles gewesen sein”, kramte der Musiker tief in seinen Gedanken und Ansichten auf die Welt und erschuf 9 Tracks, die nun auf seinem ersten Solo Debüt zu finden sind.

Ganze 4 Songs der Platte sind bereits als Singles veröffentlicht wurden, darunter: „Tag für Tag“, „Kein Bock“, „Das kann doch nicht alles gewesen sein“ und „Kannibalen“

„Das kann doch nicht alles gewesen sein“ beschäftigt sich mit dem Hier und Jetzt und mit den Fragezeichen der Möglichkeiten, die noch kommen könnten. Wer hat sich noch nie gefragt, ob man nicht irgendwas nicht erlebt hat, bzw. Dinge/Momente/Erfahrungen nicht noch schöner/besser/erfolgreicher sein könnten? Sibbi hat sich diesen Fragen gestellt und in der aktuellen Lage mehr denn je überlegt, was er sich als nächstes Vorstellen würde.

Sibbi kommentierte zum Singlerelease:

“Schon 1989, nachdem ich mit meiner Fußballmannschaft bei irgendeinem Turnier vermutlich den respektablen 3. oder 4. Platz belegt hatte, dachte ich mir ‘Das kann doch noch nicht alles gewesen sein.’ …und weil man das sonst im Leben auch des Öfteren sagen kann, gibts ab HEUTE meine gleichnamige neue Single überall anzuhören.”

Ein optimistisch gestalteter Selbstkritischer Titel, der beim ersten Hören direkt im Kopf kleben bleibt. Sibbi schafft es mit Tiefgründigkeit und leichten Punkrockartigen Melodien eine Aura zu schaffen, der man sich schwer entziehen kann. Die Gedanken kommen an, ohne schwer verdaulich innerlich zu arbeiten.

“Kannibalen”

Dieser Track war die letzte Auskoppelung vor Release von Vol.1 und beschreibt auf humorvolle Art die Kritik an der Gesellschaft, wenn es um Ausgrenzung, Rassismus und Oberflächlichkeiten geht.

“Wir können was lernen von den Kannibalen” heißt es im Chorus des Einstiegstracks.  

Diese anfänglich merkwürdig klingende Aussage, spricht für Sibbi´s Texter Qualitäten, denn eine solche Thematik anhand dieser Metapher Erzählungen in die Welt zu singen, würde nicht jedem Künstler gelingen.

Auch erneut ein Song, der nicht mit Kritik geizt und runter geht wie Öl. Schwere Kost die nicht schwer im Magen liegt. Gut gelaunte Riffs, gepaart mit punkigen Beats und der für mich immer noch sehr prägnanten Stimme mit Widererkennungswert.

„Tag für Tag“

Die Nummer war die Debüt Single und erschien bereits im letzten Jahr. Die deutsche Sprache, war ja nicht immer die erste Wahl bei Sebastian Hafner, aber bereits mit dem letzten Itchy Album auf Deutsch bewies der Künstler wie gut ihm dieser Wandel steht.

Wir berichteten bereits über das Itchy Album: Itchy Album Review

Die Texte kommen auf diesem Wege noch besser zur Geltung. Groovige Bass Lines, auf den Punkt gespieltes Drumming und dieser bezaubernde Alternative Rock Sound mit einer ordentlichen Prise Punk auf den Ohren macht das „Projekt“ Sibbi Hier zu etwas besonderen. Das dazugehörige Musikvideo hält auch den ein oder anderen Schmunzler bereit.

Mein persönlicher Lieblingstrack ist „Kein Bock“. Momentan fällt mir kein passenderer Song zu diesen Zeiten ein. Ich feiere diesen Text! Eigentlich sollte man ja Meinen, dass diese Corona Thematik langsam zum Hals raushängen könnte, aber Sibbi spielt mit so viel Charme und Humor mit den sonst für mich eigentlich „Kopfschüttelmomenten“, dass man diese Nummer perfekt mit einem beseelten Grinsen anhören kann.

Die Platte ist 9-Song stark und gibt uns einen vielfältigen Einblick in die Gedankenwelt von Sebastian Hafner. Sibbi erteilt ein Debut der Extraklasse. Wundervoller Punkrock für die Zeit im Lockdown! Eins ist nämlich klar: Die Scheibe macht Spaß, auch wenn es zwangsläufig dazu führt die Welt vielleicht mit anderen Augen zu sehen. Die Lyrics stoßen an und bieten zeitgleich eine optimistische Sicht auf viele dieser ernsten Themen. Vol 1. bildet eine Einheit zwischen straight punkrockigen Sound auf die 12 und unmissverständlichen Lyrics die ihre Daseinsberechtigung haben. Von mir gibt’s 7,5/10 Megahertz für das Solo Debüt.

Mehr Informationen:

HIGH:FIV5 INTERVIEW MIT SIBBI HIER

https://www.facebook.com/sibbihierofficial/