Alanis Morissette – Such Pretty Forks In The Road (VÖ 31.07.2020)
MEGAHERTZ9
9MEGAHERTZ
Leserwertung: (0 Votes)
0.0

Alanis Morissette – Such Pretty Forks In The Road (VÖ 31.07.2020)

 

Radio:Active Bewertung: 9/10 MEGAHERTZ

Geschrieben von: Lisa Hemp

Band: Alanis Morissette

Album: Such Pretty Forks In The Road

Genre: Pop – Rock

Label: Sony Music

Veröffentlichung: 31.07.2020

Titel:

  1. Smiling
  2. Ablaze
  3. Reasons I Drink
  4. Diagnosis
  5. Missing The Miracle
  6. Losing The Plot
  7. Reckoning
  8. Sandbox Love
  9. Her
  10. Nemesis
  11. Pedestal

 

Nach 8 langen Jahren kehrt Alanis Morissette mit einem neuem Album zurück. Es ist nicht so, dass man die alten Klassiker von Alanis nicht ständig auf Repeat hören könnte, jedoch erfreut es uns ganz besonders. dass die Künstlerin nun mit neuer Musik die Welt erfreut.  Die 90 iger Jahre kann man sich ohne die Sängerin nicht vorstellen, denn die Kanadierin beeinflusste in ihrer Laufbahn Größen wie Shakira, Avril Lavigne oder Katy Perry. „Jagged Little Pill“ überzeugte zu seiner Zeit mit wütenden und energischen Songs, die vielen Generationen im Ohr geblieben sind und bleiben werden.

„Such Pretty Forks“ überzeugt auch nach so vielen erfolgreichen Jahren immer noch durch die bestimmenden Themen und melancholischen Passagen. Thematisiert werden auf der Scheibe: Sucht, Schmerz, Stigmatisierung, der Wunsch nach Linderung, das moderne Frauenbild und sexueller Missbrauch.

„Diagnosis“ ist einer der Songs, der über die eigenen Erfahrungen einer postnatalen Depression erzählen.

„Call me what you want to, to make yourself comfortable. So I am debilitatet, I can´t remember where the sentence started. When I´m trying to finish it.“

An Alanis Morissette´s Art Musik zu machen hat sich nicht viel geändert und das ist auch gut so! Die Stimme der Künstlerin ist unverkennbar und die meisten Songs erkennt man in den ersten Sekunden, ohne sie vorher zu kennen. Alanis bewahrt sich ihre starke, eindringliche Stimme, wenn sie ihre Geschichten herüberbringt.

„Reckoning“ ist ein Song der Abrechnung. In diesem Titel nimmt sie sich all jene zur Brust, die ihr jemals etwas Unrechtes getan haben. Man spürt regelrecht diesen Befreiungsschlag und taucht tief ein in die Vergangenheit der Kanadierin.

„Reasons I Drink“ ist der wahrscheinlich autobiografischste Track der Platte. Eine Nummer die vor Power strotz und viel schonungslose Ehrlichkeit mitbringt. Definitiv der stärkste Song des Albums.

In „Smiling“ fühlt man sich fast zurück versetzt in die Zeiten von „Head Over Feet“ oder „Thank You“. Alanis Morissette ist einfach zeitlos und sie bleibt sich treu. Das schaffen die wenigsten Musiker.

„Missing the Miracle“ bezaubert durch die Piano getragene Melodie und die emotional geladene Stimme von Alanis. Verzaubernd und fesselnd schön diese Arrangements.

„Such Pretty Forks in the Road“ besteht wie gewohnt zu einem großen Anteil an Klavier Titeln. Das war schon immer Alanis ihr Ding und steht ihren Songs auch so wahnsinnig gut.

Alanis Morissette hat es wieder einmal geschafft… Die meisten Songs der Platte werden für die Ewigkeit in den Ohren der Zuhörer verweilen. Diese Frau hat ein Händchen dafür Hits zu schreiben. „Such Pretty Forks in the Road! Ist das mit Abstand beste Album der neueren Zeit, seit „Under Rug Swept“. Aus diesen Gründen gibt es von mir auch 9/10 MEGAHERTZ.

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.