Mathea (c) Kidizin Sane

Mathea veröffentlicht “Nur eine Zahl”

Sie ist da!  „Nur eine Zahl“, die neue Single von Mathea erschien Donnerstag Nacht.

Mathea (c) Kidizin Sane

Und genauso wie die Österreicherin Mathea eine besondere Künstlerin, ist der Song ein sehr besonderer:

Mathea möchte immer alles mit ihren Fans teilen. Und das am besten durch ihre Songs. Sie redet dabei nicht mit blumigen Metaphern um den heißen Brei herum. Sie sagt direkt um was es ihr geht. Egal, ob verflossene oder heimliche Liebe – Mathea nennt die Dinge beim Namen. Doch es gibt auch Themen, die ihr zu persönlich sind! Bei „Nur noch eine Zahl“ gibt es zum ersten Mal einen kleinen Unterschied zu den vorherigen Songs. Der Grund: Diesmal geht es eben nicht um irgendeine vergangene Liebe. Es geht nicht um eine ehemalige Freundin, mit der sie noch was offen hat. Es geht um viel mehr. Ganz bewusst entscheidet sie sich dazu, das kleine, aber sehr wichtige Detail auszulassen. Sie möchte nicht aufklären, um wen es geht. Ist es vielleicht ein guter Freund? Oder ist es sogar ein Familienmitglied?

Nein: Es ist „Nur noch eine Zahl“!

Mathea – Nur noch eine Zahl – YouTube

 

Mit ihren 22 Jahren mag Mathea vielleicht jung sein, aber dennoch hat sie schon einiges zu erzählen – und die Leute hören ihre und ihren Geschichten offenbar gerne zu. Mit über 86 Millionen Streams auf Spotify ist Mathea aktuell die meist gehörte Künstlerin Österreichs. Warum? Weil man die Ehrlichkeit in ihren Songs spürt. Keine Metaphern, kein Kitsch, sondern Urban Pop mit gewöhnlichen Gefühlen aus einem ganz gewöhnlichen Leben, der genau deshalb so nahe geht.

Bereits mit der Debütsingle „2x“ gelang Mathea 2019 der Durchbruch in ihrer Heimat. Erst sicherte der Song sich die Chartspitze, kurze Zeit später wurde dieser vergoldet und anschließend noch mit Platin veredelt. Auch die anschließende Single „Chaos“ erlangte mittlerweile Platinstatus. Dabei war das alles eigentlich gar nicht so geplant.

Denn Musik spielt in Matheas Kindheit eigentlich keine große Rolle. Sie kommt aus dem Salzburger Land, genauer: aus einer Skifahrerfamilie. „Bei uns hatte eigentlich nur mein Vater etwas mit Musik am Hut“, erinnert sich Mathea. Er spielt Gitarre und singt – und begeistert so auch seine Tochter für die Musik. Als sie 3 Jahre alt ist, beginnt Mathea mit dem Tanzen – erst Ballett, später HipHop – und fährt auf Meisterschaften, später lernt sie Gitarre und Saxophon.

Mathea (c) Kidizin Sane

Zum Singen kommt Mathea über einen Umweg. Mit 14 bewirbt sich für den Wechsel in die Oberstufe auf ein musikalisches Gymnasium, um dort in Tanz zu maturieren. Aber kurz vor der Aufnahmeprüfung zieht sie sich eine Verletzung an der Hüfte zu und darf nicht mehr Tanzen. Mehr aus Spaß nimmt sie stattdessen an der Aufnahmeprüfung für den Gesangsunterreicht teil – und wird angenommen.

Von jetzt an steht das Singen im Fokus – nicht nur im Unterricht, sondern auch im Chor und eigens organisierten Konzerten, bei denen Mathea mehr und mehr Live-Erfahrungen sammelt. Mit 16 schreibt sie aus Liebeskummer erste eigene Songs und tritt damit nicht mehr nur im kleinen Kreis auf. Und was vor ein paar Jahren noch undenkbar schien, ist jetzt auf einmal eine ganz konkrete Karriereidee. Sängerin werden.

Auf der Achse Wien-Berlin trifft Mathea sich immer wieder mit Produzenten und Songwritern, bis irgendwann „2x“ entsteht. Ein Lied, über das Liebeschaos, welches zu dem Zeitpunkt in ihr herrscht.

„Ich habe erst neulich wieder die Sprachnotiz gehört, die den Anstoß für die Entstehung des Songs gab – genau aus meinen Worten ist auch der Song entstanden“, erinnert sich Mathea. „Meine Songs schreibe ich bis heute so.“

Vielleicht ist genau das das der Grund für den Erfolg des Songs „2x“ für den Mathea genau wie für die Nachfolgesingle „Chaos“ und die dazugehörige EP „M1“ 2019 und 2020 gleich mehrfach bei den Amadeus Awards nominiert wird.

„Ich glaube, ich bin eine ganz gewöhnliche 22-jährige junge Frau“, sagt Mathea. „Mit einem ganz gewöhnlichen Leben – mit Problemen, Ängsten, Sorgen und schönen Momenten. Davon erzähle ich in den Songs – so ehrlich, ungeschminkt, schnörkellos und direkt, wie wenn ich es meiner besten Freundin oder meinem besten Freund erzählen würde.“

Auch auf ihrem Debütalbum „M“. Das „M“ ist dabei für Mathea nicht einfach nur ein Buchstabe. Für Mathea steht dieses „M“ für mehr:

„Es ist mein Buchstabe! Das M schlägt eine Brücke zwischen der Musik und meinem Privatleben. Denn die Songs auf dem Album erzählen alle Geschichten, die ich erlebt und in den vergangenen zwei Jahren zu einem Album gesammelt habe.“

Auf „M“ verarbeitet Mathea all diese Geschichten – wie, wenn man aus seiner bisherigen Wohnung auszieht, alles in einen Umzugskarton packt, um weiterzuziehen und weiterzumachen. Man packt alles ein und am Ende betrachtet man dann die ganzen Sammlungen und Relikte der Vergangenheit. Man beginnt sich zu erinnern, fängt auch an zu träumen, ruft sich einige Dinge auch wieder ins Gedächtnis.

Es sind oft schöne, manchmal aber auch unschöne Sachen. Mit beiden hat sich Mathea auseinandergesetzt. Ohne Cuts. Ohne Umschreibungen. Echt und wunderbar ehrlich lässt sie uns alle an ihren Erlebnissen teilhaben. Es sind eigentlich musikunterlegte Sprachnachrichten. Und denen muss man einfach zuhören.

In „M“ geht Mathea alle ihre Facetten und Gefühlslagen durch. So unterschiedlich die Inhalte auch sein mögen, eines haben die Songs am Ende alle gemeinsam: Sie sind echt! Sie sind Mathea.

MATHEA (@matheamathea) • Instagram-Fotos und -Videos

Quelle: Sony Music Germany