(c) Sophie Euler

CoppiCat  beschäftigt sich mit der alten Liebe

Auch mit der zweiten Single “Unsere Alte Liebe” setzt sich CoppiCat mit der rasanten Entwicklung Berlins aber auch der eigenen Langzeitbeziehung auseinander!

(c) Sophie Euler

Die zweite Single des Berliner Musikers CoppiCat knüpft thematisch an seine Debütsingle “In der Coppistraasse” aus dem November an – aber irgendwie auch wieder nicht, denn es geht nicht nur um die Veränderung der Stadt, in der er lebt, sondern auch um Langzeitbeziehungen. Verändern wir die Stadt oder verändert die Stadt uns? In „Unsere alte Liebe“ verlaufen beide Themen parallel: Während in seinem Kiez die Gehwege neu gepflastert und alte Clubs zu teuren Apartments umgebaut werden, wird auch seine Beziehung pragmatischer, unaufregender, anders. Beides passiert schleichend und eines Tages stellt er fest, dass er seinen Kiez nicht wiedererkennt und sich auch der Mensch an seiner Seite nach so vielen gemeinsamen Jahren verändert hat.

Stillstand ist nie gut und dennoch bleibt die Frage: Wieviel Veränderung kann beides vertragen, ohne dass alles, das man so schätzt und liebt, dabei verloren geht? CoppiCat hat entschieden, für die Dinge zu kämpfen, die ihm wichtig sind.

Die beiden Themen verschwimmen im dazugehörigen Video, das durchaus als Statement zu verstehen und mit vielen liebevollen Details versehen ist. Über ein Jahr lang wurde das Material in Berlin zum Video gesammelt.

Zu sehen ist der Clip hier:

Der Rhythmus des Liedes basiert auf metallisch-perkussiven Klängen und adaptiert damit den allgegenwärtigen Baustellenlärm der Stadt. Das Lied wurde wie auch die Debutsingle, von Tom Hessler produziert.

Hinter CoppiCat steckt Rafael Triebel. Er veröffentlichte bereits 2008 als Gitarrist und Songwriter der Band Radiopilot das von Olaf Opal produzierte Album „Leben passiert“ bei der SonyBMG Columbia. Es folgten viele Konzerte als Support – unter anderem von Moneybrother“ und Juli – und eine eigene Tour durch Deutschland.

 

Nach der Auflösung der Band komponierte und produzierte Rafael Triebel gemeinsam mit Fabian Saul Filmmusik. Die ersten Filme „Die mit dem Bauch tanzen“ und „Sieniawka“ feierten auf der Berlinale 2013 in der Rubrik “Perspektive Deutsches Kino” Premiere. In diesem Jahr liefen „1986“ (Arte) und „Notes of Berlin“ auf Filmfestivals und kommen coronabedingt 2021 in die Kinos.

Unter dem Namen „CoppiCat“ wurden bisher ausschließlich Remixe für die Bands Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen, The House Of Love und B O K E H veröffentlicht.

Tom Hessler, Produzent und Sänger der Band Fotos, produzierte die erste EP von CoppiCat. Drei Lieder beschreiben seine (Langzeit-)Beziehung mit Berlin: Von den Freiheiten, die er als Jugendlicher nach der Wende erlebt hat, über die immer schnellere Veränderung in seinem Kiez und das Abwandern der Clubs in seiner unmittelbaren Umgebung bis hin zu dem Punkt, an dem sein eigener künstlerischer Freiraum weggentrifiziert wird.

“Unsere alte Liebe“ ist die zweite Single aus der am 26.03. erscheinenden Debüt EP.

Mehr Informationen:

CoppiCat: Rafael Triebel veröffentlicht heute Gentrifizierungs-Kritik als erste Single seines Solo-Projekts!

https://www.instagram.com/coppicat_music/

Quelle: Community Promotion