Robert Peter „Robbie“ Williams erblickte am 13.02.1974 in Stoke-on-Trent, England das Licht der Welt. Er ist ein britischer Sänger. Er wurde 1990 als Mitglied der Boygroup „Take That“ bekannt und ist seit seinem Ausstieg auch als Solokünstler erfolgreich.

Seine Tonträger wurden weltweit mehr als 77 Millionen Mal verkauft. Er erhielt mit 18 BRIT Awards mehr als jeder andere britische Künstler sowie einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde für 1,6 Millionen an einem einzigen Tag verkaufte Eintrittskarten.
Seit Beginn seiner Karriere hat Williams mit Alkohol-, Drogen- und später auch mit Medikamentenabhängigkeit zu kämpfen. Zuletzt ließ er sich im Februar 2007 laut einer offiziellen Pressemitteilung aufgrund seiner Abhängigkeit von verschreibungspflichtigen Medikamenten in ein Rehabilitationszentrum in den USA einweisen. Ende der 90er Jahre war er mit Nicole Appleton, einer Sängerin der britischen Girlgroup All Saints, verlobt.
Seit einigen Jahren hat Williams seinen Wohnsitz in Kalifornien und ist seit 2010 mit der türkisch-US-amerikanischen Schauspielerin Ayda Field verheiratet, mit der er seit 2006 eine Beziehung führt. Das Paar hat eine 2012 geborene Tochter und einen Sohn (* 2014). Im September 2018 gaben sie bekannt, dass eine weitere Tochter durch eine Leihmutter zur Welt gekommen sei. Williams gilt als leidenschaftlicher Golfer.

Das Robbie Williams einiges zu bieten hat ist kein Geheimnis und seine Auszeichnungssammlung liest sich wie ein Märchen:

Auszeichnungen

1996
Smash Hits Awards (Großbritannien): Witzigste Person der Welt
TV Hits Poll (Großbritannien): Witzigste Person

1997
The Sun Newspaper (Großbritannien): Best Male Singer

1998
Nordorff Robbins Silver Clef Awards (Großbritannien): Bester Newcomer
The London Awards (Großbritannien): Bester Sänger
TMF Awards (Niederlande): Bester Sänger
The Sun Newspaper (Großbritannien): Bestes Album (I’ve Been Expecting You) Bester Live-Auftritt, Bester Sänger
Hit Radio FM 99.7 Music Award (Hongkong): Bester internationaler Sänger
Maaraiv Lanoar and Channel 1 Award (Israel): Beste Single eines männlichen Künstlers
Cable YMC Award (Hongkong): Bester internationaler Künstler
GQ (Großbritannien): Solokünstler des Jahres
Musikexpress (Deutschland): Bester Solokünstler
Smash Hits Awards (Großbritannien): Bester männlicher Solo-Star
Sky Magazine (Großbritannien): Action Man des Jahres
BRIT Awards (Großbritannien): Bester Solokünstler
MTV Europe Music Awards: Bester männlicher Solokünstler

1999
The 12th Headlines Readers Poll Awards (Hongkong): Bester Künstler, Bestes Lied (Millennium), Bestes Album (I’ve Been Expecting You), Bestes Video (Millennium)
Smash Hits Awards (Großbritannien): Bester männlicher Solo-Star
Melody Maker’s Readers’ Poll (Großbritannien): Bester Solosänger, Spinner des Jahres
Top of the Pops (Großbritannien): Bester Solokünstler
New Musical Express Premier Awards (Großbritannien): Bester Solokünstler
BRIT Awards (Großbritannien): Bester britischer Solokünstler, Beste britische Single (Angels), Bestes britisches Video (Millennium)
Ivor Novello Awards (Großbritannien): Meistgespielter Song (Angels; R. W. und Guy Chambers), Songwriter des Jahres (Angels)
Company Magazine (Großbritannien): Sexiester Mann des Planeten
Cosmopolitan Magazine (Großbritannien): Sexiester Mann von allen
Playstation Magazine (Großbritannien): Populärste Ikone des 20. Jahrhunderts

2000
BRIT Awards (Großbritannien): Beste britische Single, Bestes britisches Video (beides She’s the One)
Capital Radio Awards (Großbritannien): Bester Solokünstler, Beste britische Single, Bestes britisches Video (beides She’s the One)
Ivor Novello Awards (Großbritannien): Musikalisch und textliches bestes Lied (Strong; R. W. und Guy Chambers)
Company Magazine (Großbritannien): Sexiester Mann des Planeten
Q Awards (Großbritannien): Bester Song-Schreiber
MTV Europe Music Awards (Großbritannien): Bestes Lied (Rock DJ)

2001
BRIT Awards (Großbritannien): Bester Solokünstler, Beste britische Single, Bestes britisches Video (beides Rock DJ)
Capital Awards (Großbritannien): Bestes Album (Sing When You’re Winning)
Company Magazine (Großbritannien): Sexiester Mann des Planeten
GQ Awards (Großbritannien): Bester Solokünstler
MTV Music Awards: Beste Spezialeffekte (Rock DJ)
MTV Europe Music Awards: Bester Künstler

2002
BRIT Awards (Großbritannien): Bester Künstler
Echo (Deutschland): Bester internationaler Künstler
Bravo Otto gold (Deutschland): Supersänger
Edison Award (Niederlande): Bester internationaler Künstler (Swing When You’re Winning)
Amadeus Austrian Music Award: Bestes Album des Jahres international (Swing When You’re Winning)

2003
NRJ Radio Awards (Schweden): Bester internationaler Künstler, Bester Popsong (Feel)
MTV Asia Awards (Singapur): Bevorzugter Künstler
Echo (Deutschland): Bester internationaler Künstler
BRIT Awards (Großbritannien): Bester britischer Solokünstler
TMF Awards (Niederlande): Bester Künstler, Bester Videoclip, Beste Single (beides Feel)
Amadeus Music Awards (Österreich): Bester internationaler Künstler des Jahres
Lycra British Style Awards (Großbritannien): Elegantester Künstler
Q Awards (Großbritannien): Bester Liveauftritt
Edison Award (Niederlande): Bester internationaler Künstler (Escapology)

2004
Echo (Deutschland): Bester internationaler Künstler
TMF Awards (Niederlande): Bester internationaler Künstler
Nordic Music Award (Norwegen): Sonderauszeichnung für die Ehre, einer der meistverkaufenden Künstler in Dänemark, Schweden und Norwegen zu sein
Music Hall of Fame (Großbritannien): Auszeichnung für Induction for 1990s
Edison Award (Niederlande): Bester internationaler Künstler (Live at Knebworth)

2005
Echo (Deutschland): Bester internationaler Künstler
BRIT Awards (Großbritannien): Beste Single der letzten 25 Jahre (Angels)
MTV Europe Music Awards: Bester männlicher Solokünstler
OYE! Award (Mexiko): Bester englischsprachiger Song (Radio)

2006
Energy Music Awards (Frankreich): Best Male Act
DIVA Award: Deutscher Musikpreis
Echo (Deutschland): Bester internationaler Künstler
Bravo Otto silber (Deutschland): Supersänger
MTV Latin Awards: Bester internationaler Sänger
NRJ Music Awards: Bester internationaler Künstler

2007
Echo (Deutschland): Bester internationaler Künstler
Oye! Award (Mexiko): Bester englischsprachiger Song (Rudebox)
2010
BRIT Awards (Großbritannien): Outstanding contribution to music Award[46]
NRJ Music Awards: Bester internationaler Künstler[47]
Echo (Deutschland): Bester internationaler Künstler
red! Star-Award: Paar des Jahres

2013
Echo (Deutschland): Künstler Rock/Pop International
Bambi (Deutschland): Entertainment

2014
Echo (Deutschland): Künstler Rock/Pop International

2016
Bambi (Deutschland): Musik – International

Robbie Williams (Image: FameFlynet)

 

 

Robbie Williams kommt 2020 für ein exklusives Konzert nach Deutschland! Der britische Superstar wird ein Konzert am 18.05. auf der Hofgartenwiese in Bonn im Rahmen der Feiern zum 250. Jubiläumsjahr von Beethoven geben!

 

 

 

 

 

Quelle: Wikipedia

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.