Mulberry Sky - Knock Knock (VÖ 24.04.2020)
MEGAHERTZ8
8MEGAHERTZ
Leserwertung: (1 Judge)
10.0

Radio:Active Bewertung: 8/10 MEGAHERTZ

Geschrieben von: Lisa Hemp

Band: Mulberry Sky

Album: Knock Knock

Genre: Rock

Plattenlabel: unsigned

Release: 24.04.2020

Tracklist:

  1. B.I.T.N.B.
  2. Devil Downstairs
  3. Senses
  4. Someday
  5. Land of Sorrow

 

Mulberry Sky kommen aus Bayern und bestehen aus: Dom Raygun, Simon Petrosa, Lucky und Catherine van Bruce. Die Südbayern spielen seit 2019 in der aktuellen Besetzung zusammen und bringen heute ihr Album „Knock Knock“ auf den Markt. Sie selbst bezeichnen ihre Musik als

„Facettenreiche, Blues-getränkte Rockmusik!“

und finden in den Bereichen des klassischen Rock, Bluesrock, Stoner Rock und ein bisschen Jazz ihr Zuhause. Dann wollen wir doch mal reinhören und uns ein Gesamtbild des Ganzen verschaffen.

„Knock Knock“ besteht aus 5 Songs und ist daher ein eher kurz gehaltenes Album. Aber bekanntlich liegt ja in der Kürze die Würze.

Die ersten Sekunden der Platte machen kein Geheimnis daraus, dass die Musiker Jazz und Blues nicht von der Bettkante schubsen würden. Man wird sofort „eingegrooved“ auf das was noch kommen wird. Oft ist es so simple wie schwer, der Schlagzeuger hat eine wirklich tighte Spielweise auf den Becken. Aus Erfahrung weiß ich wie schwierig es sein kann aus einem Ride-Becken die zarten und doch prägnanten Klänge heraus zu kitzeln. Ich tippe fast auf Klassischen Schlagzeug Background? In „B.I.T.N.B.“ strahlt tatsächlich eine harmonierende Symbiose aus Blues und Jazz Facetten dem Hörer entgegen. Catherine fügt sich mit ihrer Rock/Blues angehauchten Stimme in das Gesamtkonzept ein und verleiht dem Song eine spezielle Mulberry Sky Note. Der Gitarrist lässt im Solopart den Zuhörer an den großen Gefühlen an der Gitarre teilhaben. Man spürt wie der Mann sich in sein Instrument legt und fühlt was er spielt.

„Never Change a System, how long it works“

heißt es in dem Song und ich würde sagen: Mulberry Sky sollten ihre Besetzung auch so beibehalten, denn das scheint zu funktionieren!

Der zweite Song heißt „Devil Downstairs“ und rutscht etwas mehr in die Stoner Rock Richtung. Er kommt leichtfüßig daher und zeigt die Facettenreiche Bandbreite von Mulberry Sky. Auf den Punkt gesetzte Schlagzeug Fill Ins , rockige Gitarren Lines, tragende Basslinien und eine ehrlich rüberkommende Frontfrau die ihre Geschichte erzählt.

„Senses“ ist mein Favorit der CD. Besonders auffällig, ist in diesem Song, der groovy Bass, der in den Slow Beats komplett aufgeht und dem Titel eine Kopfnick Garantie verschafft. Der Bassist bildet eine Einheit mit dem Drumset, um gekonnt im gegenläufigen Spiel mit der Gitarre Spannung in den Song zu bringen.

Bluesiger geht es im Track 4 zu. „Someday“ ist wieder das perfekte Beispiel dafür, dass Blues und Rock Artverwandt sind. Diese Mischung aus den verschiedenen Genres verschaffen Mulberry Sky einen guten Wiedererkennungswert und zeigen das eine Band umso interessanter klingen kann, wenn man die Schubladen nicht zu schnell schließt.

Auf jedes Album gehört irgendwie auch eine ruhigere Nummer. Diese haben die 4 Bayern auch nicht außer Acht gelassen. „Land of Sorrow“ besticht mit einem Tiefgründigen Gesamtpaket. Bei dem Track zeigt Catherine auch noch einmal wieviel Gefühl und Ausdrucksstärke in Ihrer Stimme steckt.

Das Album macht in jedem Fall Lust auf mehr und ich bin gespannt was die Band in den nächsten Jahren noch von sich zeigen werden. „Knock Knock“ ist ein gelungenes Erstlingswert und dürfte viele neue Anhänger finden. Von mir gibt es 8/10 MEGAHERTZ dafür , in der Hoffnung die Band wird mit dem nächsten Album noch einen drauflegen und vielleicht auch ein paar Songs mehr im Petto haben.

Mehr Infos zur Band:

Facebook

Homepage

Instagram

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.