Bruce Springsteen - Letter To You
10MEGAHERTZ
Leserwertung: (2 Votes)
9.5

Künstler: Bruce Springsteen

Album: Letter To You

Release: 23. Oktober 2020

Bewertung: 10/10 Megahertz


Mit diesem Album rezensiere ich zum aller ersten Mal Musik von einem Künstler zu dem ich schon lange aufgeschaut habe. Bruce Springsteen hat schon lange bevor ich überhaupt geboren worden bin erfolgreich Musik gemacht. Vor ungefähr 12 Jahren habe ich ihn dann für mich entdeckt und seitdem auch regelmäßig verfolgt was er musikalisch auf die Beine stellt.  Damals war er auch gerade erfolgreich mit seiner E-Street Band auf Tour. Umso mehr überrascht es mich, dass er erst im Jahre 2019/2020 wieder mit seinem E-Street Band ein Album herausbringt. 

Letter To You wird offiziell am 23. Oktober veröffentlicht und ist quasi ein in Rock-Musik verpackter Brief an sein jüngeres Ich und seiner Band. Nach 11 Jahren schafften sie es wieder zusammen ins Studio und bringen uns eine ordentliche Portion Rock´n´Roll und Nostalgie mit. Wenn ich die 70er/80er beschreiben müsste, dann würde ich jedem diese CD in die Hand drücken, denn genau diese Vibes spiegeln sich dort wieder.

Glücklicherweise dreht es sich dieses Mal wenig um die Probleme der Welt oder um Politik. Jeder der Springsteen kennt, weiß um seine starke politische Meinungsäußerung, die er nicht selten in seiner Musik verpackt. Die sucht man hier aber vergeblich. In Zeiten von Trump und dem Album-Release mitten im US – Wahlkampf hätte ich fast schon erwartet, dass er auf seine Art und Weise eine politische Botschaft mit der Welt teilt. Aber dieses Mal geht es nur rund um ihn, die E-Street Band und ihre musikalische Reise.

 

Ein unerwarteter Start

Der Longplayer nimmt uns mit 12 Songs auf eine Reise durch Springsteens musikalische Geschichte. Mit One Minute You´re Here beginnt die Geschichte und wer jetzt rockige und hymnische Songs erwartet, wird mit einem sehr emotionalen und langsamen Song begrüßt. 

 

Footsteps cracklin’ on a gravel road

Stars vanish in a sky as black as stone

One minute you’re here

Next minute you’re gone

Dabei breitet sich eine wohlige Gänsehaut bei mir aus, als die Gitarre angestimmt wird und die ersten Klänge des Songs ertönen. Mit akustischen Gitarren und nachdenklichem Gesang wirkt der Song recht düster und in Erinnerung schwelgend. Ganz und gar nicht das was ich zunächst erwartet hatte, aber es gibt für mich persönlich auch keinen Song, der dieses Album besser hätte einleiten können. Es ist eine emotional verpackte Hommage an sein altes Ich und seinen Bandmitgliedern. 

Dagegen wird man mit dem Titel-Song “Letter To You” direkt aus der Melancholie gerissen und lauscht den typischen Springsteen Rock-Sound. Für mich ist dieser Song eine Art Aushänge-Schild der Platte geworden. Es ist alles da, was man von Bruce und seiner Band erwartet und irgendwie gewohnt ist. Zum Release wird zudem eine Dokumentation zu Letter To You veröffentlicht, die genauer auf die Geschichte der Produktion und der Bedeutung dahinter eingeht. 

 

Ich liebe die Emotionalität von ‚Letter To You‘. Und ich liebe den Sound der E Street Band, die komplett live im Studio spielt, so wie wir es noch nie zuvor gemacht haben, ganz ohne Overdubs. Wir haben das Album in nur fünf Tagen gemacht und es stellte sich als eines der größten Aufnahmeerlebnisse heraus, die ich je hatte.“ – Bruce Springsteen

 

Hymnische Klänge gibt es ausreichend bei “Burning Train” und “House Of A Thousand Guitars”, die den guten alten Rock ´n´Roll Spirit in sich tragen, den ich in der heutigen Zeit manchmal schmerzlich vermisse. Es ist roh, es ist ehrlich und es ist nicht künstlich mit diversen Sound-Effekten versehen oder verfeinert worden. Das ist einfach Musik, die Springsteen mit seiner Band über viele Jahre hinweg lebt. Tracks die in den größten Hallen oder im kleinsten Pub für ordentlich Stimmung und Nostalgie sorgen. 

 

Rock of ages lift me somehow

Somewhere high and hard and loud

Somewhere deep into the heart of the crowd

I’m the last man standing now

 

Dann kommen wir auch schon direkt zu einen meiner Lieblingsstücke: Last Man Standing. Dieser Song erzählt sowohl Instrumental und in den Lyrics eine Geschichte, die einfach zum zuhören einlädt. Betonen muss ich generell, dass ich ein großer Fan von Springsteens Schreib- bzw. Erzählstil bin. In dem Titel dreht es sich um ihn selbst. Über den letzten lebenden Bandmember seiner aller ersten Band “The Castiles”. 2018 verstarb der Gitarrist Georg Theiss und verleitete Bruce dazu diese Songs für Letter To You zu schreiben. 

Es finden sich aber nicht nur neue Songs auf diesem Album. Hier wurde auch ordentlich in den Archiven gewühlt und einiges ausgegraben, welches mit dem heutigen Springsteen nicht mehr ganz so viel gemeinsam hat und sogar noch vor seinem Debüt geschrieben wurden. Zu denen gehören unter anderem “Song For Orphans“, “Janey Needs a Shooter” und “If I Was A Priest”, die in jeder Hinsicht ein Schmunzeln ins Gesicht zaubern, wenn man einen genaueren Blick auf die Lyrics wirft. 

 

Von mir gibt es satte 10 von 10 Megahertz. Es gibt keinen Song der mir nicht gefällt und ich würde behaupten das Vollblut-Musiker wie Bruce Springsteen und seine Band, die in den letzten Jahren zu einer Familie herangewachsen sind, auch nicht in der Lage sind jemals einen schlechten Song zu schreiben. Gebt ihnen eine Geschichte und sie produzieren einen Hit. Sehr positiv ist mir zudem aufgefallen, dass es hier nicht nur um Bruce Springsteen geht, sondern um die gesamte Band. Letter To You ist ein Brief, welches dazu da ist, um erhört und gelesen zu werden

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.