Bericht und Fotos: Lisa Hemp

Liedfett (c) Lisa Hemp

28.08.2020 Leipzig Festwiese – Der schönste Abend in der Woche ist doch immer der Freitag. Die Arbeitswoche liegt hinter einem und man kann sich auf das Wochenende freuen. Doppelt schön ist es, wenn das Wochenende mit einem Konzert beginnt. An diesem Freitag zog es mich nach Leipzig auf die Festwiese neben der Quarterback Arena. Die Stadt Leipzig stellte die letzten Wochen ein Programm auf die Beine, um der Kulturlosen Zeit ein Ende zu setzen. Wir berichteten bereits über das Programm und die Idee dahinter. Es tut richtig gut zu sehen, dass die Kulturbranche voller Ideen strotzt und vieles möglich macht, was vor ein paar Wochen noch nicht denkbar gewesen wäre. Die Reihe outs:de bietet eine Vielzahl verschiedener Kulturpunkte: eine Mischung aus Konzerten, Lesungen, Magie, DJ-Musik uvm.

Am 28.08. spielten Liedfett und brachten mit Maryam einen spannenden Newcomer Support mit. Der Einlass war unkompliziert und fühlte sich bis auf die Maskenpflicht und die kurze Registrierung (um eine Nachverfolgung gewährleisten zu können, falls es eine Infektion geben sollte) ziemlich normal an. Die Security und die Mitarbeiter vor Ort waren sehr freundlich und hilfsbereit und das Gelände bietet Kapazitäten für 999 Besucher. Vor der Bühne stehen einzelne abgesperrte Bereiche, in denen die zusammengehörigen Besuchergruppen ausreichend Platz vorfinden. Ich hatte es bereits bei den Picknickkonzerten in Leipzig erwähnt: Ich persönlich kann mich durchaus an den vielen Platz gewöhnen. Bei Instagram teilten ein paar Besucher die gleiche Meinung.

Maryam (c) Lisa Hemp

Überraschend startete der Abend auch vor der angekündigten Zeit. Maryam betrag bereits kurz nach halb Acht die Bühne. Ich persönlich finde die Planung dahingehend etwas Schade, da zu diesem Zeitpunkt noch nicht alle Zuschauer vor Ort waren und Maryam bei Ihrem Auftritt wirklich mehr Publikum verdient hätte. Es wird seine Gründe gehabt haben, warum die Entscheidung so getroffen wurde, aber vielleicht kann beim nächsten Mal so etwas im Vorfeld kommuniziert werden, bzw. der Beginn einfach etwas vorverlegt werden.

Wer ist Maryam eigentlich, werden sich die meisten jetzt Fragen. Die Sängerin wohnt aktuell in Berlin (wie sie mir in einem kurzen Gespräch erzählte) und spielt seit sie 8 Jahre alt ist Geige. Mit 13 Jahren sang sie ihr erstes Solo und nahm als Sopranistin bei „Jugend musiziert“ teil. Ihre Schulband Zeiten, waren laut Veranstaltungsinfo weniger erfolgreich und ihr wurde abgeraten weiter Musik zu machen. Ein Glück hat die Künstlerin darauf nicht gehört! Mit 21 Jahren entfachte im Kieler Opernchor die Liebe zum Gesang erneut und irgendwann vor 2 Jahren hat Maryam dann ihre ersten eigenen Worte aufgeschrieben und bei Jamsessions wiedergegeben. Im März diesen Jahres veröffentlichte sie ihre erste Single „Im Jetzt“ und der Song kann sich hören lassen. 5 Titel gab sie an diesem Abend zum Besten und das Publikum nahm sie mit offenen Armen und Ohren auf. Ich bin gespannt was man von Maryam in Zukunft noch zu hören bekommt.

Setlist:

  1. Weggehn
  2. Plan
  3. Queen
  4. Im Jetzt
  5. Nada

 

Pünktlich 20 Uhr stürmten Liedfett dann die Bühne. 4 Energiebeladene Musiker, denen man den Spaß an der Musik sofort ansieht. Die sympathischen Hamburger Jung hatten das brandneue Album „Durchbruch“ mit am Start und es dürfte für viele auch kein Geheimnis mehr sein, das alles auf „Durchbruch“ steht! Nach Ausverkauften Hallen und einigen Charterfolgen, haben sie sich im Lande einen Namen gemacht. Das Publikum feierte die Band mit Textsicherheit und groovenden Körpern. „Geilgeilgeil“ war nicht nur das Motto der Band! Liedfett hat sich nicht umsonst den Spitznamen „Querköpfe“ verdient. Querdenker, Quermacher und vor allem immer mitten durch die Wand. Ich finde das ist gut so! An diesem Abend waren die vielen Probleme diesen Jahres wie weggeflogen und man konnte ein paar Stunden allen Ballast wegtanzen. Liedfett nahmen sich 2 h Zeit, um die Fans zu unterhalten. Davon sollten sich mal wieder einige Bands eine Scheibe von abschneiden.

Mein Fazit des Abends: Konzept TOP, Veranstaltungsgelände TOP, Bands TOP, Publikum vor Ort Top und das gute Gefühl beim Verlassen der Veranstaltung TOP!

Ich kann nur bemängeln, dass obwohl sich so viele Menschen in den letzten Wochen und Monaten beschwert haben, dass es keine Konzerte gibt, leider nur ein Bruchteil der eigentlichen Kapazitäten sich eine Karte gekauft haben. Ich sag es einfach ohne Umwege: Leute? Was stimmt mit Euch nicht? Die Branche gibt sich im Überlebenskampf soviel Mühe und versucht auch für jeden etwas zu bieten und dann nehmt ihr diese Angebote nicht wirklich wahr? Ich werde es nicht verstehen und möchte das auch gar nicht! Die Veranstaltungsreihe geht noch bis Ende September und es warten noch viele spannende Programmpunkte! Ich kann nur jedem ans Herz legen sich das ganze auch mal vor Ort anzusehen! Es ist vielleicht nicht alles wie vor Corona, aber es ist deshalb nicht schlecht, nur weil es etwas anders ist!

Wer gestern nicht dabei war, hat definitiv eine Menge verpasst!

Setlist Liedfett:

  1. Komm ma wieder runter
  2. Du weißt ja
  3. Urteil
  4. Alle wissen bescheid
  5. Zeit
  6. Timing
  7. 3G
  8. Papagei
  9. Loch
  10. Sag mir
  11. Scheitern
  12. Wer hat mich geschubst
  13. Gib mir dein Finger
  14. Sowie du bist
  15. Ball
  16. Kopf frei
  17. Spaß spendet trost
  18. Scheiß drauf
  19. Kommst du mit
  20. Körperliche
  21. Schlaflied

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.