Of Mice & Men – Bloom – im Soundcheck

Of Mice & Men – Bloom – im Soundcheck
5
IT´S RADIO:ACTIVE

Of Mice & Men – Bloom – im RadioActive:Soundcheck

 

Im Februar veröffentlichte das kalifornische Quartett OF MICE & MEN die Timeless EP über SharpTone Records. Timeless ist die erste in einer Reihe von EPs, aus denen schließlich das nächste Album der Band bestehen wird. Nun folgte die nächste EP mit dem Titel Bloom. Sie wurde am 28. Mai über SharpTone veröffentlicht.

“Bloom’ ist ein Song über die Trauer über den Tod eines Familienmitglieds. Es geht darum, durch diesen Verlust zu verstehen, dass Trauer nicht nur Liebe in ihrer intensivsten und wildesten Form ist, sondern auch der ultimative Preis, den wir zahlen, um diese Liebe zu erfahren. Wer tiefe Trauer kennt, hat auch tiefe Liebe erfahren. Nichts und niemand währt ewig. Liebe ist kein Strauß aus Plastikblumen; sie ist das Zusehen, wie die Blütenblätter fallen.”

 

Team Soundcheck: It´s Radio:Active

 

 

 

Sam zu Levee: Um ins Album einzuleiten, beginnt Levee eher ruhig. Doch der Schein trügt, denn nach einer halben Minute Regen und Gewittergeräuschen legen Of Mice and Men dann direkt mit einem Scream von “Feels alright!” los. Begleitet von Regengeräuschen, singen die Jungs auch “Stop the rain from coming.” Gegen Ende des Songs wird es zwar noch mal kurz ruhiger, doch im Song überwiegen definitiv die Screaming-Parts, die aber auch überzeugen und verständlich sind.

Jenna zu Bloom: Mit “Bloom’ setzt sich die Band generell über das Thema Trauer aus. Für mich persönlich ist der Song eines der besten und stärksten Tracks, die ich bisher von ihnen gehört habe. Die Lyrics gehen unter die Haut und die Musik verstärkt nur noch die Melancholie. Das Aushängeschild-Lied dieser EP, welches auch den EP-Namen trägt. Favourite-Line: No beauty in plastic flowers, No honey made from fake bouquets. We were born to bloom, But we were never meant to stay

Liza zu Pulling Teeth: Pulling Teeth ist heavy, es ist laut. Es ist irgendwie trotzdem noch verständlich. Wow. Das Lied beginnt zwar mit ziemlich langen Intro und baut durch die harten Gitarrenriffs Spannung auf, verläuft danach zum Scream den man tatsächlich versteht, was für Bands tatsächlich eher ungewöhnlich ist –  und geht in einen sehr einprägsamen Refrain über, der mir wahrscheinlich noch lange im Kopf bleiben und mitgesungen wird. Der breakdown ist auch nicht von schlechten Eltern und alles in allem ist Pulling Teeth ein gerundeter Abschluss für die EP.

 

From the “Bloom” EP out now.

Purchase, Stream here: http://shrptn.co/bloomep

Subscribe: https://smarturl.it/SharpToneRecs​​