Hey, King! ist Songwriterin, Sängerin und Multiinstrumentalistin Natalie London und ihre Partnerin, Sängerin und Perkussionistin Taylor Plecity;  das kraftvolle “Half Alive” ist ihr bisher persönlichster Song.

 “‘Half Alive’ is the first song Ben Harper and I disagreed on the title for. I wanted to call it “sex song,” scherzt London , “I still insist on calling it that on stage to the embarrassment of my mom when she’s in the audience.”

“Half Alive” ist ein perfektes Stück von Londons und Plecitys Beziehung. Mit Sehnsucht, Chaos und Hingabe nimmt dich das Lied mit auf eine Reise zwischen diesen beiden Musikern.

Für einen Song, der so unglaublich persönlich und kraftvoll ist, war es sinnvoll, die Band visuell artikulieren zu lassen. Es gelang ihnen, etwas zu schaffen, das sich verletzlich anfühlt mit einer Rohheit und Sinnlichkeit, die der Körperlichkeit des Liedes dient. Das Video, das von London und Plecity inszeniert wird, spiegelt ihre intime und persönliche Vision wieder.

Dieses Lied spricht auch über Londons Reise, um die Liebe in ihrem Leben wieder zuzulassen. Nach einem fast tödlichen Kampf mit Lyme-Borreliose, das Lied spricht darüber, wie ihre Beziehung mit Plecity ihr Leben verändert.

In der Schlusspassage des Liedes singt London kraftvoll, “I was only half alive before I loved you.” She explains, “That doesn’t mean you aren’t a whole person outside of a relationship, but it wasn’t until I let myself truly be loved that I realized how much of me had been comfortably numb.”

“Half Alive” ist die dritte Single der Band, Hey, King! die sie nach “Don’t Let me Get Away” und “Lucky” veröffentlicht. Alle drei Songs wurden vom mehrfach mit dem GRAMMY Award ausgezeichneten Musiker und Produzenten Ben Harper produziert.

Hey, King! ist eine hochgeistige achtköpfige Orchesterband, wenn sie live spielt, Hey, King! hat den Überschwang von Arcade Fire, die freilaufende Einfachheit von Tom Petty und die witzige Resonanz von Fiona Apple.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.